FOR EVER & EVER


18 framed photographic reproductions
Black & white and color

C-Prints mounted on paper with photo corners
Frame sizes vary from 17x14cm to 37x28cm
The installation is 4m wide
2010-2015


The installation brings together reproduced amateur photographs from the 1930s through the 1960s. Each of these features two women posing together. The originals of these photographs found their way through estate sales into junk shops in Brooklyn, New York. The images were collected, and selected, and then repro-
duced and framed. The frames, bought at flea markets, were painted white. The pictures are installed in two horizontal, parallel lines.

When looking at these double portraits, we are confronted with our own conditioning which makes us quick to assume relation-
ships among the people shown. The repetition of a theme questions our seemingly conclusive perspective about what is shown here. The kinds of relationships these women really had remains unresolved. The series questions how the heteronormative gaze encroaches on our interpretation of images, how it homo-
genizes them in causalities that are believed to be distinct and thereby once more camouflages the ambiguous. 


…………………………………………………………………………………………


18 gerahmte fotografische Reproduktionen
Schwarz-Weiß und Farbe
C-Prints mit Fotoecken auf Papier montiert
Rahmengrößen variieren von 17x14cm bis 37x28cm
Die Installation läuft über 4m
2010-2015

Die Installation versammelt reproduzierte Amateurfotografien
aus den 30er bis 70er Jahren, auf denen jeweils zwei Frauen zusammen posieren. Gesammelt und ausgewählt wurden die „Originale“ in Trödelläden in Brooklyn / New York, in die sie über Haushaltsauflösungen gelangten. Anschließend wurde die Auswahl reproduziert und gerahmt. Die Rahmen wurden auf Flohmärkten zusammengesucht und weiß lackiert. Installiert werden die Bilder in zwei horizontalen Bildreihen, die an zwei parallelen Linien ausgerichtet sind.

In Doppelportraits begegnen wir unserer eigenen Konditioniertheit im Vermuten von Beziehungen. Die Reihung des immer ähnlichen Motivs befragt die scheinbare Sicherheit der Perspektive auf das, was wir hier zu sehen glauben. Was für eine Beziehung diese Frauen tatsächlich zueinander hatten, bleibt offen. Die Serie befragt, wie der heteronormative Blick in die Interpretation von Bildern eingreift, sie in geglaubt eindeutige Kausalitäten homo-
genisiert und das Mehrdeutige dadurch einmal mehr camoufliert.