LOST & FOUND


78 framed photographic reproductions

Black & White and color

C-Prints mounted on paper with photo corners
Frame sizes vary from 17x14cm to 37x28cm
Total installation size 3m x 4m
2010-2014

The work addresses the subject of posing in selected American amateur photographs from the 1930s through the 1970s. The
focus is on visual speculations that can be made when looking
at the staging of “femininity” in private photographs from that
era. Found mementos are condensed into tableaus. In this way, striking a pose is explored as a multifaceted act where sub-
conscious attributions to gender and other social, cultural and migrant identities oscillate.

The contemporary documents originate from estate sales and were collected in junk shops in Brooklyn, New York, then reproduced and framed. The frames where bought on flea markets, painted white and installed in a narrow, “Petersburg” hanging. The framed reproductions then reference historical presentations of paintings in a seemingly endlessly expandable number of images and with-
out a clear line of sight. The images make up a sort of swarm or cloud–a collective.

Since the 1930s, technical developments have pompted a democratization of photography. What is so fascinating about
the amateur photographs, above all else, their deliberate compositions. The selection of images raises questions concerning the references to media notions of femininity in
early magazine photography, Hollywood film images and male-dominated historical narratives. While HIS/STORY was
in the public eye and in the limelight, reflected in trophies won through work, HER/STORY often manifested itself in the private ordinariness of family photographs.

…………………………………………………………………………………………

78 gerahmte fotografische Reproduktionen
Schwarz-Weiß und Farbe
C-Prints mit Fotoecken auf Papier montiert
Rahmengrößen variieren von 17x14cm bis 37x28cm
Gesamtgröße der Installation 3m x 4m
2010-2014

Die Arbeit greift das Feld der Pose in ausgewählten Amateurfotografien der USA der 1930er bis 70er Jahre auf. Hier geht es um visuelle Spekulationen, die sich mit Inszenierungen von „Weiblichkeit“ in Privatfotos dieser Zeit anstellen lassen. Vorgefundene Erinnerungsmomente verdichten sich zu Tableaus. So wird das striking a pose zum vielschichtigen Schauplatz herausarbeitet, an dem unbewusste Zuschreibungen an Gender und an andere soziale, kulturelle und migrantische Identitäten oszillieren.

Die Zeitdokumente entstammen Haushaltsauflösungen und wurden in Trödelläden aus Brooklyn/New York gesammelt, anschließend reproduziert und neu gerahmt. Die Rahmen wurden auf Floh-
märkten erworben, weiß lackiert und in Salonhängung installiert. So verweisen die gerahmten Reproduktionen auf historische Repräsentationen von Malerei mit einer scheinbar unendlich erweiterbaren Anzahl der Bilder und ohne lineare Blickführung.
Die Bilder bilden eine Art Schwarm oder eine Wolke - ein Kollektiv.

Seit den 1930er Jahren brachten technische Entwicklungen eine Demokratisierung der Fotografie mit sich. An den Amateurauf-
nahmen fasziniert vor allem ihre überlegt gesetzten Kompo-
sitionen. Die Auswahl der Bilder fragt nach Bezügen zu medialen Vorstellungen von Weiblichkeit durch frühe Magazinfotografie
und Filmbilder Hollywoods und zu männlich dominierter Geschichtsschreibung. Während HIS/STORY im Rampenlicht beruflicher Trophäen öffentlich sichtbar wurde, manifestierte sich HER/STORY zu der Zeit oftmals in der privaten Alltäglichkeit von Familienfotos.